hallo herbst . DIY Stickbilder

IMG_7351

Huhu! Ist da jemand? Oder anders gefragt – ist da eigentlich noch jemand? Da draußen vor meiner Blogtüre? Ich dachte mir, ich frag mal, ob ihr noch Lust habt, hier vorbeizuschauen, nachdem hier ziemlich lange Sommerpause herrschte. Die war übrigens nötig. Sehr sogar. Warum? Naja einfach zum Batterrienaufladen, Durchatmen und so. Ach und dann war da noch das Leben so im Allgemeinen. Das Offlineleben. Das analoge. Ein Riesenumzug, der uns wahnsinnig viel Kraft und Energie und unsere Sommerpause gekostet hat. Und ein völlig neuer Lebensabschnitt. Fräulein bunt ist jetzt Schulkind (waaaah!). Auf instagram haben ja viele von euch unsere Meilensteine mitverfolgt und bevor ihr fragt, jaaaa, ich weiß, neue Wohnung, Fotos, Vorher-Nachher und so. Kommt alles, kommt alles. Frau bunt ist nun mal Perfektionistin. Also bitte noch ein wenig Geduld, ich zeig euch unsere neue Hütte, versprochen! Ah und übrigens, habt ihr gemerkt, dass der Tag noch immer nicht mehr Stunden hat? Ich hatte das doch schon mehrfach angeregt. Komisch, das wird irgendwie nix mit dem 32 Stunden Tag, was? Naja, dann eben 24 Stunden weiterhin managen* so gut es geht.

In letzter Zeit merke ich, dass die gemeinsamen Stunden mit meinen Kindern etwas knapper werden. Schule, Hort, Job, Alltag eben. Der ist fies. Wissen wir. Umso wichtiger ist es für mich, diese kostbare Zeit miteinander so gut wie möglich zu nutzen. Hier meine bisherigen Erkenntnisse:

  1. Dazu gehören gemeinsame Aktivitäten ebenso, wie das Zuhören. Hör auf dein Kind.
  2. Wenn dein Schulkind sagt, es möchte allein im Zimmer spielen, lass es um Himmels Willen! Mach dir einen Kaffee und gib ihr die Zeit, die sie unter der Woche schlichtweg nicht hat.
  3. Plane nicht jede freie Sekunde durch. Das geht nicht gut.
  4. Nichtstun ist okay. Echt jetzt!
  5. Nimm dir Zeit für einzelne, ausgewählte gemeinsame Aktivitäten. Weniger ist wirklich oft mehr, wenn es um Freizeitprogramm geht.

Processed with VSCO with a6 preset

Für mich funktioniert es so ganz gut. Reduzierter, simplified, wie es so schön heißt. Entstresster. Umso lohnender sind die kleinen und großen gemeinsamen Aktivitäten. Wie zum Beispiel dieses kleine Herbst DIY, das ihr ganz easy mit den Minis umsetzen könnt. Bei uns ist die Natur derzeit ein großes Thema. Herbstblätter, der Wald, Tiere, die Jahreszeit im Allgemeinen. Meine beiden Mädels finden es spannend draußen auf Entdeckungstour zu gehen und ich versuche, die Natur so viel es geht, nach Hause zu holen. Heute war wieder so ein Draußen-Entdeckungstag. Blättersammeln und basteln = happy kids. Alles klar?

DIY Stickkarten im Herbstoutfit

Ihr braucht:

  • festes Papier bzw. Karton
  • Garn oder Wolle
  • Sticknadel
  • Bleistift
  • Schere

Processed with VSCO with a6 preset

Processed with VSCO with a6 preset

So easy, dass ihr nicht mal eine Erklärung braucht, stimmts? Ach und bevor ich es vergesse, Sommerpause sei Dank sind in meiner Küche in letzter Zeit ziemlich viele Leckereien entstanden, die ich euch nicht vorenthalten will. Also demnächst gibt es hier auf dem blog auch wieder Rezepte zum Reinlegen. Oh yeah!

 

[Anm. ich verzichte an dieser Stelle sehr bewusst auf das Unwort „wuppen“. Wie schrecklich. Wer hat dieses Wort nur salonfähig gemacht?]

DIY Apfelpost für Oma und Opa

Apfelpost 1.1Alle Großeltern direkt nebenan zu haben – das kennen wohl die wenigsten. Auch bei uns ist es nicht anders. Dabei haben wir noch das Glück, dass ein Großelternpaar in der selben Stadt wohnt, wie wir. Das andere Oma & Opa Gespann ist da schon ein gutes Stück weiter weg – dementsprechend seltener sieht man sich natürlich auch.

Wir haben uns da mal was überlegt und einen hübschen kleinen Herbstgruß für alle Omas & Opas gebastelt. Emma hatte die tolle Idee, ein selbst gebastelte Postkarte zu schicken. Nachdem sie unheimlich gerne bastelt und derzeit in jeder freien Minute mit großer Begeisterung das Schreiben trainiert, eine perfekte Gelegenheit, beides zu üben.

Apfelpost 2

Passend zum Herbst haben wir uns als Motiv einen Apfel ausgesucht und aus weißem, roten Papier und bunten Resten eine kleine „Apfelpost“ gebastelt. Eine Pop-Up-Karte um genauer zu sein. Öffnet man den Apfel, guckt ein kleiner frecher Wurm heraus, der wohl schon ein paar Kerne stibitzt hat!

Die Karte geht ganz flott und könnt ihr im Handumdrehen nachbasteln. Bei den Schneidearbeiten kann Mama etwas helfen und als Motiv eignet sich natürlich alles mögliche. Blätter, Kürbis, Kastanien u.v.m.

Los geht’s! Ihr braucht:

  • Zwei Blatt Papier in verschiedenen Farben
  • Schere
  • Klebstoff
  • Papierreste in anderen Farben für’s Pop-Up-Innenleben
  • Buntstifte

So wird’s gemacht:

Apfelpost 3

Apfelpost 4 Apfelpost 6 Apfelpost 7

Apfelpost 8

Apfelpost 9 Apfelpost 10 Apfelpost 11

  1. Legt beide Blätter übereinander und faltet sie mittig zur Karte.
  2. Zeichnet das gewünschte Motiv – bei uns der Apfel – auf das äußere Blatt auf und schneidet es so aus, dass noch genug Falz zum Auf- und Zuklappen bleibt.
  3. Achtung! Für diesen Schritt nur das (weiße) Innenblatt nehmen: Jetzt werden die Schnitte für’s Pop-Up-Teil gemacht. Für zwei Pop-Up-Teile müsst ihr vier gleich lange Schnitte an der Falzkante schneiden.
  4. Jetzt das Blatt öffnen und die geschnittenen „Streifen“ in die Gegenrichtung drücken. Karte wieder schließen und glattstreifen. Wenn ihr jetzt das Blatt öffnet, sollten die Pop-Up-Teile schon „aufpoppen“.
  5. Die (weiße) Innenkarte wird jetzt auf die (rote) Außenkarte geklebt. Nun können eure kleinen Postboten noch entscheiden, was aus der Karte rauspoppen soll. Emma wollte Apfelkerne aufkleben und einen kleinen gelben Wurm rausgucken lassen. Also beides ausschneiden und auf die Pop-Up-Streifen aufkleben. Fertig!

Apfelpost 14

Noch ein toller Nebeneffekt dieses kleinen Herbstprojektes ist, dass sich Emma riesig gefreut hat, ihre Apfelkarten an alle Omas und Opas persönlich zur Post zu bringen (wir haben die Apfelpost noch in ein Kuvert gelegt, damit sie heil ankommt). Alles sehr aufregend, versteht sich.

Habt ihr auch tolle Bastelanregungen für die Herbstzeit? Alles außer Kastanienmännchenbasteln ist herzlich willkommen. 😉 Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachbasteln! Vielleicht mögt ihr eure Ergebnisse ja hier  oder auf Instagram teilen? Bin schon ganz gespannt.

DIY Pom Pom Halskette

diy pom pom kette 3

Die Herbstzeit ist ja DIE Handarbeitszeit schlechthin. Hat mir meine Mama beigebracht. Immer wenn es draußen etwas kühler wurde, holte Mama ihr Strickzeug, Häkelnadeln oder andere Handarbeit raus und legte los. Ist aber auch wirklich gemütlich. Drinnen kuschelig warm, draußen stürmisch herbstlich. Kerzenschein – check! Kaffee – check! Los geht’s.

Und zwar mit einer easy peasy schnellen Art, einer Fünfjährigen eine kleine Freude zu machen. DIY Pom Pom Halskette – geht ratz fatz! Diese Fünfjährige liebt nämlich Halsketten. Kann gar nicht genug davon kriegen. Dann mal schnell los!

Ihr braucht:

  • 1 Häkelnadel
  • Wollen oder Garn
  • 1 Gabel

So geht’s:

1. Schnappt euch die Häkelnadel und häkelt Luftmaschen. Wie viele, ist ganz euch überlassen und hängt davon ab, wie lange die Kette werden soll. Am Schluss mit einer Kettmasche schließen. Wenn ihr, wie ich, graues Garn verwendet, sieht’s fast wie eine Silberkette aus, oder?

2. Für die Pom Poms wickelt ihr einfach die Wolle um die Zinken einer Gabel. Ganz oft – bis ihr einen richtig dicken Wickel habt. Dann durch die Zinken mittig mit einem kurzen Faden sehr fest verknoten. Jetzt könnt ihr den Pom Pom Rohling von der Gabel abziehen, dabei in der Mitte gut festhalten. Mit einer spitzen Schere die Schlaufen aufschneiden und den Pom Pom in Form trimmen.

3. Wir haben drei Pom Poms gemacht und mit Nadel und Faden an der  gehäkelten Gliederkette befestigt. Fertig. Das war’s schon!

diy pom pom kette 4

diy pom pom kette 5

diy pom pom kette 1

diy pom pom kette 2

Was sind eure liebsten Herbstprojekte? Die eine oder andere Häkelfee habe ich ja schon auf Instagram bestaunt! (Ina, wie läuft’s mit der Jahrhundertdecke? 😉 )