[:de]motherhood: Wann hast du’s als Mutter geschafft?[:]

[:de]motherhood 1

So klein und so willensstark. So schlau und so unheimlich kreativ. So frei und so unbetrübt. Genauso sollten meine Kinder sein (dürfen). Das hab ich mir immer gewünscht. Das war immer meine Vorstellung vom Mamasein. Den eigenen Leistungsanspruch, die gesellschaftlich auferlegten Leistungszwänge vor der Kinderzimmertüre zu lassen und die Kinder dabei zu unterstützen, ihre eigene kleinen Persönlichkeit  zu entfalten. Dann hab ich es als Mama geschafft, meinen Job gut gemacht. Das alles hat aber oft recht wenig mit Bullerbü-Idylle zu tun. Ja, die gibt es auch, diese wunderschönen Bullerbü-Momente. Aber die Realität, das „reallife“, wie wir es in der Social Media Generation nennen, stellt uns auf harte Proben. Es ist unordentlich, unaufgeräumt, voll mit Wäschebergen, endlos langen To Do-Listen, straffen Zeitplänen, schlechtem Gewissen, Augenringen, Schlafmangel, Pickeln und ungeputzen Fenstern. Das „reallife“ – der Teil von uns, den wir nur sehr zögerlich preisgeben. Dieses reale Leben ist auch der Ort, an dem man als Mutter an seine Grenzen stößt, die Nerven verliert und seine Bilderbuchkinder an die Wand klatschen könnte, weil sie einem den letzten Nerv rauben. Ja, ihr habt richtig gehört. Ich werde euch nix von wegen „alles ist so unglaublich wunderbar, so unbeschwert“ erzählen. Das ist es nicht! Wissen wir. Und dennoch lachen uns täglich aus der Kästchenbilderwelt von Instagram so viele fröhliche Kinder an, so viele beseelte Mamas mit zufriedenem Gesichtsausdruck. „Tired but happy“ sind sie. Ja müde bin ich auch meistens. Happy auch oft. Aber eher nicht beides gleichzeitig. Neulich bekam ich auf Instagram eine Nachricht einer jungen Mutter, die sich völlig überfordert fühlte und mich fragte, wie ich das alles denn immer so toll schaffe? Tu ich nicht. Tut keiner. Mama sein ist ein Knochenjob. Natürlich ist es das alles Wert, keine Frage. Aber nachts um 3.00 vollgekotzte Betten zu wechseln, den drölftausendsten Trotzanfall irgendwie pädagogisch wertvoll, ohne größere Schäden und Schreiduelle zu meistern, das ist harte Arbeit und mal ehrlich extrem unsexy. Wer will schon unsexy sein und das vor der ganzen Welt?

motherhood 2

Die Social Media Welt ist nicht real. Es ist aber eine schöne, heile Welt, in die wir uns flüchten, wenn uns alles zuviel wird. Ein Ort, an dem wir mit all den anderen ums überleben kämpfenden Müttern in einem Boot sitzen. Dort müssen wir uns nicht gegenseitig unsere Wäscheberge zeigen. Dort können wir die schönen Momente teilen, uns in unsere kleinen Idyllen reinkuscheln, einen Kaffee trinken und durchatmen, uns gegenseitig den Rücken stärken und wenn wir ganz viel Glück haben, die Frauen hinter ihren kleinen Idyllen etwas näher kennenlernen. Und – ganz wichtig – uns mal wieder bewusst machen, dass wir es längst „geschafft“ haben, das Mamasein. Wenn unsere Kinder Schreianfälle haben dürfen (ja auch im Restaurant!), weil Mama beim vierten Muffin nein sagt, wenn unsere Kinder nicht funktionieren müssen, sondern Kind sein dürfen, so lange es nur geht. Dann haben wir es geschafft. Also, ich sehe das zumindest so. Die Zeiten sind nicht einfacher geworden, seit unsere Mütter Mamas wurden. Nur anders. Die Erziehungsideale waren etwas überschaubarer als ich Kind war: Konservativ streng oder antiautoritär. Mehr gab es – zumindest bei uns in der Gegend – nicht wirklich. Antiautoritär war verpönt.

Ich denke, jede Zeit hat ihre Herausforderungen. So wie unsere Mütter schon vor uns ihr Bestes gegeben haben, versucht haben, gute Mütter zu sein, so versuchen wir das natürlich auch. Dabei ist es als Mutter gar nicht einfach, dem eigenen Anspruch gerecht zu werden. Vieles möchte man „besser oder anders“ machen, als die eigenen Eltern. Wie merkwürdig ich es als Kind immer fand, wenn Erwachsene über mich oder andere Kinder sprachen und z.B. meine Mutter fragten „und? Is sie eh eine Brave?“ Damit konnte ich nie viel anfangen. Brave Kinder waren immer das Ideal. Besonders bei uns am Land. Hast du ein braves, ruhiges, gehorsames Kind, dann hast du als Mutter alles richtig gemacht. Dachte meine Mutter. War das gesellschaftliche Ideal. Ist dein Kind vorlaut, fragt „zuviel“, ist verträumt oder redet gar bei Erwachsenengesprächen mit, hast du’s als Mutter nicht geschafft. Tja, blöd gelaufen. Das Kind bekam einen strafenden Blick, die Eltern waren peinlich berührt. Es gibt viele Gründe, warum unsere Elterngeneration so stark an Gesellschaftszwänge gebunden war, sich dem Urteil Anderer so sehr ausgeliefert gefühlt hat. Die eigene Erziehung, zuwenig Zuwendung und liebevolle Kuscheleien, zu wenig „du darfst so sein, wie du bist“, zu viel „du musst so sein, wie wir es wollen“. Meine Eltern hatten es nicht leicht. Sie haben ihr Bestes gegeben und meine Geschwister und ich sind auch erwachsen geworden. Mehr noch. Obwohl ich als Kind oft den Eindruck hatte, ich muss anders sein als ich bin, durfte ich in vielen Bereichen auch wesentlich freier sein, als es Kindern heute oft möglich ist. Stundenlang allein im Wald hinterm Haus herumgeistern und alles erforschen. Das ist heute für viele keine Realität mehr. Für meine Kinder übrigens auch nicht. Wir haben keinen Wald hinterm Haus. Und auch kein Haus. Trotzdem versuche ich (tun wir das nicht alle?), jeden Tag so gut zu meistern, wie ich es schaffe. Meine eigenen Erziehungsideale im täglichen Wahnsinn so gut es geht umzusetzen und meinen Kindern eine gute Mutter zu sein.

motherhood 3

Meine große Tochter tat neulich im Zuge einer Aufräumdiskussion etwas, was mich glatt umgehauen hat. Sie stellte sich vor mich hin und sagte mit lauter, ruhiger, klarer Stimme: „Ich will jetzt aber nicht aufräumen, Mama. Ich will singen und mich verkleiden und dann räume ich auf.“ Das allein hat mich nicht umgehauen. Aber die Tatsache, dass sie wirklich nach dem Spiel völlig freiwillig aufgeräumt hat und stolz drauf war. In solchen Momenten weiß ich, dass ich meindn Job gut gemacht habe. Meine Töchter sind selbstständige Mädchen, kleine Persönlichkeiten mit eigenem, starken Willen, einem großen Herzen und einem kreativen Kopf. Sie wissen, dass sie immer zu uns kommen können, dass wir immer hinter ihnen stehen. Job erfüllt.

 [:]

Läuft hier. Meine Top 3 Mama-Entschleuniger

Processed with VSCO with j2 preset

Hey Mama, entspann dich mal! Haha. Als Mama ist man im Stress. Meistens jedenfalls. Kennt ihr, oder? Das ist nun mal die Realität. Dauertiefenentspannte, superrelaxte Mütter, die uns aus der Social Media Welt freundliche Selfie-Gesichter zuwerfen und mit ihren „wild and free“ Bobo-Kids die Welt entdecken – die gibt es. Ja. Aber nicht immer. Definitiv nicht immer. Kinder sind ganz unglaublich wunderbar toll. Sicher, ja. Das wollen wir mal gleich vorausschicken. Und wir lieben sie natürlich über alles. Logisch. Aber jede auch noch so entspannte Mutter stößt hin und wieder an ihre Grenzen. Ich finde, dass muss mal wieder klargestellt werden. Hey, wäre toll gewesen, wenn mir diese Realität schon beim ersten Kind jemand zugeflüstert hätte. Ich hätte mir das Leben als junge Mutter, die es einfach richtig machen will, sicher nicht so schwer gemacht. Beim zweiten ist man entspannter. Das ist wahr. Aber auch geforderter. Das ist auch sehr wahr. Aber eben auch relaxter. Ich kann ja nur von mir sprechen, aber mit Kind Nr. 2  sieht man nicht mehr alles so eng, lässt das Kind auch erst mal mit Schere und Buntstiften bewaffnet durch die Wohnung ziehen, bevor man einschreitet. Und – achtung, jetzt kommt’s – man legt sich ein paar Tricks zu, um dem täglichen Wahnsinn die Stirn bieten zu können. Denn ganz ehrlich, seine Kinder laut und wild und wunderbar aufwachsen zu lassen, ist schön, kostet aber auch viel Kraft und Energie. Machen wir alle gerne. Mit ein paar Tricks, geht es aber auch etwas stressfreier. Heute verrate ich euch mal ein paar meiner bewährten Mama-Entschleuniger.

Processed with VSCO with a6 preset

Processed with VSCO with a6 preset

1 // Megariesenstück Packpapier an die Wand kleben. Kinder mit Stiften bestücken. Kaffee machen. Den Kindern beim erlaubten „Wandanmalen“ zuschauen. Läuft.

Processed with VSCO with j2 preset

2 // Wenn du zu müde bist oder einfach mal keine Lust hast zu kochen, dann tu es einfach nicht. Die Kinder werden’s überleben. Stattdessen gibt’s einen Tomate-Mozzarella Blitzsalat mit Schnipselgemüse und Streichkäseweckerl. Als Picknick am Boden übrigens nochmal spannender und auch nicht mehr Aufwand. Wer es extrem zackig will, holt die (hübschen) Pappteller raus und spart sich den Abwasch. Läuft.

Processed with VSCO with a6 preset

Processed with VSCO with j2 preset

3 // Smores. Smores. Smores. Ja. Süßes hilft. Immer. Neueste Entdeckung: Keks + Marshmellow + 5 Minuten im Backofen + Schoki + 2 Minuten + Keks = Smores. Muahhh! Aber Achtung! Bitte folgende Warnhinweise unbedingt beachten: Nicht zu viele von den Dingern machen. Sie. Sind. Süß. Sehr süß. Und nicht zu spät. Zuckerschockbedingte Einschlafdramen sind nicht unbedingt hilfreich für unseren Entschleunigungsplan. Läuft.

Mehr Mama-Entschleunigungstipps? Kann ich. Kommen. To be continued …