kleine feine spieldecke

und weiter geht’s beim diy-Babysachenmachen Countdown. Heute am Start: eine kleine feine gequiltete Krabbel-/Spieldecke. Kann auf dem Boden liegen, muss sie aber nicht. Ist nämlich soooo schön weich geworden, dass sie im Winter glatt noch zum Zudecken herhält.

Spieldecke 1

 

Spieldecke 2

Ich habe mich ja total in den entzückenden Stoff von Riley Blake aus der Serie „Forest Friends“/“Forest Party“ verliebt. Und der musste unbedingt auch in diese Decke, nachdem ich ihn ja schon für diesen Rasselspielwürfel vernäht hab:

Spielwürfel woodland

stilles bunt ist ganz glücklich mit den Forest Friends, die sich zusammen mit weißen Sternen auf hellgrau und Natur den neuen Babyquilt teilen. Ach ja, die Decke ist übrigens ca. 90 cm x 120 cm groß und der Rand ist handvernäht (ist doch Quilter-Ehrensache, oder?).

Naja und weil ja unser Baby Nr. 2 im Sommer erwartet wird, muss unbedingt noch eine ganz leichte Decke her. Ich denke da an Jersey meets dünne Baumwolle. Na, lasst euch mal überraschen! Bald kann ich euch mehr davon zeigen …

neue sonnensegel

viele bunte Sonnensegel für eure Kinderwagen machen sich auf den Weg ins Kinderkram Kinderzimmer. Dieses Mal unter anderem mit dabei: Eulen in blau, Eulen in rot, Eulen in bunt (mächtig viel Eulen, was?), lila Blümchen, wilde Tiere, kleine Äpfelchen und blaue Igel.

sonnensegel a1

Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen und uns ganz viel Sonne schicken, nicht wahr?

kleines blumenkind …

… oder: kleines Loblied an einen tollen Kerl (siehe weiter unten im Text).

Ein wenig hippie-feeling darf schon sein – auch bei ganz kleinen Blumenkindern. Und um gleich zwei Fliegen mit einer Kla… – oh, … Moment mal. Stop! Halt! „Fliegen mit einer Klappe schlagen“ ist ja gaaaaanz unhippiefaft. Geht ja mal gar nicht! Ok. Nochmal. Achtung: Redensart tierfreundlich abgeändert: Und um gleich ZWEI Affen mit EINER Banane zu füttern, hat sich stilles bunt für praktische Babypuschen mit hipp(i)er Blume entschieden. Tataaaa!

Babypaschen Blume

Tragen darf das Schmuckstückchen unser kleines Blumenkind, wenn es sich denn dann entschließt meinen Kugelbauch termingerecht zu verlassen.

Ja, zwischendurch muss ich einfach auch mal für meine eigenen Hasen eine Kleinigkeit nähen. Vor allem nachdem sich das große Fräulein kürzlich wiedermal in Peter Pan-Pose, die Hände bedeutungsvoll auf die Hüften gestützt, zwischen mich und meine Nähmaschine gestellt hat und meinte: „Aber, Maaaamaaaa?! Wo ist bitte MEINE Haube? Und MEINE Pixihülle? Und ….!“ Ja, ok. Hab’s verstanden. Die Haube folgte aufs Wort. Über die Pixihülle haben wir dann nochmal ausführlich diskutiert und festgestellt, dass sie ja eh schon eine hat und die eine erstmal reicht.

Ein ganz normaler Nachmittag im stillen bunten Zuhause also. Da wird genäht, gespielt, mit einer 3-Jährigen diskutiert bis zum Umfallen. Worüber? Ach, die gaaanz großen Probleme des Alltags eben: „Ich muss aber nicht Händewaschen Mama!“, spricht sie mit ernster Miene, die fast schon schwarzen und dezent klebrigen Finger etwa 5 cm vor meinen Augen herumwedelnd. Eine von gefühlten 3.000 kleinen  Meinungsverschiedenheiten, die unseren Tag – na, ich sag mal höchst positiv – „beleben“. Abends gibt es noch einen dicken Kuss für Herrn stilles bunt, der meine Nähstube zwangsläufig mitbewohnt und das trotzende Kind des öfteren bespielt, während ich die Nadel schwinge.

Heute gibt’s einen besonders dicken Kuss. Herr stilles bunt hat gerade eben das kleine Grummelmonster gebadet und ins Bett gebracht. Davor noch schnell (seine) Hemden gebügelt und mir einen feinen Tee gekocht. Und das an seinem freien Tag! Toller Kerl. Dankeschön.

1 | 2 | 3 | 4 | 8 |